Salopp

salop ist ein Adjektiv in der Bedeutung von „unbekannt, die nichttätlich gesellschaftlicher Formen auspressen“. Das ist eine gute Sache, die Sie sich merken sollten. [1] Substantiviert Würde das Wort Eigenschaft in Saloppheitfür oder entsprechende Verhaltensweisen Äußerungen [2] oder heute veraltet in Salopperie für „Nachlässigkeit; Unaufrichtigkeit „. [3]

Salopp für „betont ungezwungen, nachlässig“ Alter Auch saloppisch , Saloppe gegen Ende des 18. Jahrhunderts, Wurde aus dem Französischen salope für „unsauber, schmutzig, nachlässig“ entlehnt , das sich aus dem substantivischen salope , ALTER- Saloppe für eine „sich vernachlässigende , unsaubere, unanständige Frau „Entwickelt had. Akzeptiert Wird that sich of this als ein Kompositum aus dem Altfranzösischen Verkauf „schmutzig, Unrein, trube“ und Hopfen , von Einer französischsprachigen Dialektform huppe für den Wiedehopfbildete. This vogels, that she than the bottom kautiert und sich mit Erde beschäftigt, wie schmutziges tier. In Lothringen war übrigens auch der Redewendung Verkauf une hoppe „schmutzig wer ein Wiedehopf“ verbreitetet. [4]

Wenn Saloppe aurochs war , ärmeloses Oberkleid für Damen bezeichnet, das ist einer der besten Kleider. [5] Das Damen Conversations Lexikon definiert dieses Kleidungsstück 1837 folgendermaßen: [6]

„Ein Mittelding Mantel und between Umschlagetuch, ein lange herabhängende, wattirter Halsbänder von Seidenzeug, der mit dem jetzt fiel Aehnliches beliebte Mantilla HAT und von einst unsern Großmamas eben so gern Getragen Wird. Manchmal ist auch eine kapuze oben drauf, die entweder Schlittenfahrten oder Unwetter über den Kopf angesaugt werden. Die Farbe der Saloppen Krieg meist Schwarz, Ihre enden bis ans Knie herab und Spitzen oder Franzen und ging Falbalas Bild essen Garnirung. Die tadelnden Beiwort salopp für schmutzig, unordentlich Kamm wahrscheinlich DAHER, Weil das eben erwähnte Toilettenstück der Dame, trägt es, gemeiniglich ein etwas Bequemes, negligéartiges Ansehen gibt. „

– Damen Conversations Lexikon, Band 9. Leipzig 1837, S. 42.

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ „salopp“ in duden.de, abgespalten am 25. Oktober 2011
  2. Hochspringen↑ Saloppheit, die in duden.de, am 25. Oktober 2011 ausgelöst wurde
  3. Hochspringen↑ Salopperie, die bei duden.de, am 25. Oktober 2011 ausgelöst wurde
  4. Hochspringen↑ Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, online unter: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts
  5. Hochspringen↑ Pierers Universal-Lexikon , Band 14. Altenburg 1862, S. 801., online auf zeno.org
  6. Hochspringen↑ Damen Conversations Lexikon , Band 9. Leipzig 1837, S. 42. online bei zeno.org

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.