Kosmetik

Ausdruck der Kosmetik (vom altgriechischen Adjektiv κοσμετικός kosmetikós , aus dem Verb κοσμέω kosméo „ich ordne“, „ich Ziere“, „ich Schmücke“) bezeichnet , die Körper- und Schönheitspflege, BZW. die Erhaltung, Wiederherstellung oder Aufgabe Verbesserung (DM entsprechend jeweilige Schönheit Ideal) der Äußeren Erscheinung des Menschlichen Körpers. Das zu diesem Zweck eingesetzten substanzen bezeichnet man als Kosmetika .

Etymologie

Im 16. Jahrhundert Aus einer Abwandlung von lateinisch cosmeticus [1] Entstanden, verbreitete sich im laufe des 18. Jahrhunderts in Frank Reich welche Bezeichnung „Cosmétique“ (statt décoration ), und um 1850 gelangte der Begriff Kosmetik von Frank Reich aus in den deutschen Sprachraum , Mi allgemein Auch weiterhin von Schönheitsmitteln oder Zierung die Rede war, während im Medizinische Sprach – Dienstprogramm noch bis ins 18. Jahrhundert between Kosmetik medicamenta ( „Schmincke-Arzteneyen“ ursprünglich Schminke als Kosmetisches Mittel) und ars Kosmetika ( „Modearzneyen“) unterschieden Wurde. [2]

Unterteilung

Ausgewählte Substanzen, die Kosmetika reinigen, stabilisieren, vitalisieren, deodorieren oder parfümieren, die Haut, Nägel und Haare. Auch natürliche Methoden und Übungen wirken kosmetisch; Zu den bekanntesten gewagt Kneippgüsse und Saunieren gehören. Diese Grenzen zur Hygiene oder Wellness – Heilmittel sind fließend.

Kosmetik und will das Körperäußere verschönern pflegen und sind vom jeweiligen abhängig Kulturverständnis der Kosmetik anwendenden Soziale Gruppe. Viele kosmetischen Produkte Seelen und zielen Darauf ab, die Alterung und Begrenztheit von Körper zu machen Sichtbar less sterben. Im alten Ägypten der Pharaonenzeit der Nekrokosmetik Wird mit Balsamierungsverfahren Entwickelt, um EINEN Leichnam noch lange Vor dem zu Verfall bewahren.

Düfte und Geruchsstoffe in der Frühzeit Hat von Menschheitsentwicklung religiöse und medizinische Wurzeln. Der für die Menschen unsichtbarer Duft von Blumen und Pflanzen, von denen Seele der Blüte, Pflanze Krieg Unsichtbare, die Gefühle bringen für Schönheit der Natur und stirbt EINE Sinnesempfindung in Harmonischen Gleichklang sterben.

Generell soll die Kosmetik nicht nur verrückt werden, sondern auch das Lebensgefühl erhöhen; event auch sociales Prestige ausdrücken. Das Zieren und Pflegen des Körpers ist so alt, wer Menschheit selbst.

Der Markt für Kosmetika (Körperpflegeprodukte) lässt sich in 5 Segmenten nach Anwendungsgebiet beschreiben: [3]

  • Reinigung, Pflege und Schutz: Dies Ist zur beispielsweise Reinigungsmittel Waschen, Baden und Duschen ( Seife , Duschgel und Badezusätze ); Pflegeprodukte für Gesicht, Körper, Hände oder Füße ( Hautcreme , Lotion , Körpermilch, Gel, Maske); Rasier- und Haarentfernungsmittel ( Rasierschaum , Rasierseife, Rasierwasser ); Produkte zum Schutz für UV-Strahlung und Mückenhaften ( Sonnenmilch , Sonnencreme , Repellent ).
  • Zahn und Mundpflege: Hierzu gehören beispielsweise Zahnpasta , Mundwasser , Zahnseide , Zungenreiniger und Mittel zur Pflege des Zahnersatzes (Reinigung, Haftung).
  • Haarbehandlung: zu diesem Segment ZAHLEN Haarwaschmittel ( Shampoo ) Haarverformungsmittel ( Dauerwelle ) Haarfestiger , Haarfärbemittel .
  • Dekorative Anwendungen: Typische Vertreter of this Segmentes Sind Gesichts-Makeup ( Rouge ) Augenpflegemittel ( Mascara , Lidschatten , Wimpernzange ) Lippenpflegemittel ( Lippenstift , Lip Gloss ) Nagellack Eulen Selbstbräunungsmittel , Entfernung unerwünschter Körperhaare ( Fadenepilation , Halawa , IPL , Laser, Wachs )
  • Beeinflussung des Körpergeruches: Hierzu Parfum , Eau de Toilette , Deodorant und Antitranspirant genannt .

Geschichte

Prähistorische Zeit

Funde in Alicante und Lascaux weis drauf hin, dass sich in prähistorischer Zeit Frauen ihren Gesichter mit roter Farbe gestanzt haben. Bei den Indianern und in Völkern sind auch Fälle von Bemalungen von Gesichter bis in die letzte Neuzeit üblich. [4]

Frühe Hochkulturen

Von den Assyrern und Babyloniern gerechnet wird aus aromatischen Duftsubstanzen Hölzer, Pflanzenblüten Harzen und in Tempeln genutzt. Im alten Ägypten sind Männer und Frauen Lippen und Wangen mit roten Farben, die Haut mit Ägyptischer Erde . Auch die Färbung von Augenbrauen, Augenlidern und Haaren (mit Henna , Kajal oder Indigo ) wird in Ägypten verbreitet. [4]

Ägypten

Famous hoch ist im entwickelte Schönheitskult der Alten Ägypten , wo Schminke vor den Jahre 2000 Pyramiden von bedeutung verwirrt BEREITS. Ansonsten, wie in mancher späteren Europaischen Epochen sind bei den Ägyptern des Gedanken einer körperliche Reinheit und Hygiene sehr wichtig, je kannten Reinheitsvorschriften, Dampfreinigungen und Rituelles kauen von zur Kraut Mundreinigung. Seife als Tägliches Mittel der Körperpflege kannten sie nicht, sie sich mit wuschen sodahaltigem Wasser, DAFÜR Hatten sie ein üppiges Arsenal ein geraten, Olen, Fette, Salben, Duftstoffen, Essenzen und Schminke: Spiegel , Schminkbehälter, Kamme , Waschgeschirre , Pinzetten und KlingenZum entfernen störenden Haar Durch Fadenepilation, Perücken , Zinnober und roter Ocker für Lippen und Wangen, Henna für Haut, Haare, Fuß- und Fingernägel, für die augen grünen Malachit oder grauen Bleiglanzund Kajal. Medizinische Papyri Sind zahlreiche Rezepte, sterben nicht nur oder behandeln Von dem Vorbeugen Hautkrankheiten, Sondern Auch die Faltenreduzierung Dient In dem. Schminken auf das der Augen legten die Ägypter besonderen Wert, das stirbt Auch Eine medizinische WIRKUNG had: die mit Zusatzstoffen versehene schwarze Schminke beugte Augenkrankheiten vor. Aus diesem Grund wurden von auch Männer gemacht. Das typisch ägyptisch wirkende Auge determinierte das Wort für „Schönheit“.

Griechen / Römer

In Athen gerechnet wird Schminke, Hautsalb und parfümierte Salben genutzt. Augenbrauen und Lippen malten diesen guten Griechin. Gesicht und Haut mitunter mit weißer Schminke ( Bleiweiß ). Die griechische Autor Theophrast benennt Zutaten und Anzahl der Rezepte für Salböle.

Bei den Römern Veränderte dich mit zunehmendem Reichtum , die Lebensweise von einfach hin zu Einem Leben luxuriösen still. In Rom gibt es aus Importierte Duftstoffen Vorderasien , Haarperücken von germanischen Sklavinnen Lippen Stifte und anderen Face Painting. Diese Seife wurde zunächs aus Gallien eingeführt. Die übermäßige Nutzung von Kosmetik war skeptisch gegenüber den finnischen Römern. Plautus ist in seiner „Gespensterkomödie“ Mostellaria , ist am besten, ist nicht gar nicht richtig. [5] Der Kosmetische Krieg in der Antike ist ein Filetier der Medizin. Der römische Arzt Galen von Pergamondefiniert durch die Berufsgenossenschaft Zweig der Versorgung von Pharmapräparaten und Kosmetika. Nach seinem Namen benennt man wissenschaftlichen Zweig Galenik. Beruhmt wurde auch, welche Kaltcreme von Galenus waren, diejenigen, die Fileteile Rosenwasser, Olivenöl und Bienenwachs waren. Diese Kaltcrème wurde erdrosselt und bei faltiger Haut eingesetzt. [4]

Frühes Christentum

Im Neuen Testament (Mk 14: 3) Jesus in Betanien von einer Frau mit Kostum Nardenol aus einem Alabastergefäß wurde geblottet. Zu Sakramenten die Taufe , Firmung und Krankensalbungsind notwendig. Für hygienische und medizinische Aspekte ist die Verwaltung von Ölen oder Salben bei frühen Kirchenschriftsstellern. In der Tat wurde Reliquien ausgespielt und spielte mit den Saints in vielen Potenzalien.

Frühe christliche Autoren in der Regel Vorbehalte gegen Kosmetik. Die Frau soll innere Werte höher schätzen als äußere Schönheit. Überdosis zeigen Etwa Tertullian und Cyprian , die Kosmetik den göttlichen Schöpfungsakt nicht respektetiere. In der weisen Weise, die kosmetische Beeinflussung des Äußeren wirkte als eine unter Druck stehende Herausstellung gegenüber anderen Menschen und als eine narzistische Haltung kritisiert. [6]

Früh- und Hochmittelalter

Im Frühmittelalter darf die Haltestelle der Kirchenschriftssteller mit der abgekürzten Nutzung von präzisionsfördernden Kosmetika genutzt werden. Kostspieliges kosmetisches Mittel erwürgt, als Heiden ertranken. Eine Frau, die ihr Gesicht und ihre Lippen verstand, konnte in der Suspicious, a hure Hure zu sein. Im Osten des Römischen Reiches wird die Tradition der Kosmetik mit der islamischen Erobung nicht aufgehoben. Im Islam war unheilbar auch Duft- und Parfümökosmetik aufgebaut. Das größte Rosenanbaugebiet Europas in Bulgarisch zur Herstellung von Rosenölverdankt sein, dass die isländische Liebe zu schönen Düften. Im Westen durfte man nicht zulassen, dass Tatache, Tradition traditionelle Rohstoffe, nicht mehr oder nur zu gering, sondern dafür am Ende der Kosmetikkultur bezahlen musste. [7]

Renaissance

In der Renaissance kehrt die Kosmetik wieder zurück. Sie wurden gefragt, ob sie im Mode Modus sein würde. Im 16. Jahrhundert Würde die Durch Spektrum eines Kosmetika chemiatrische Präparate [8] Erweitert.

Gesetzgebung

In der Europäischen Union untertragen Kosmetika der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetisches Mittel . [9] Wenn die EU-Verordnung seit dem 11. Juli 2013 EU-weit direkt gültig ist. Sie ersetzt, dass die Richtlinie 76/768 / EWG über kosmetische Mittel hinausgeliert nationale Regelungen. Diese deutsche Kosmetik-VerordnungWurde entsprechend adapted. EU-Weizen waren NEBEN der Definition, die Sicherheitsanforderungen ein sterben Produkte und sterben Exigences eine Kennzeichnung ungefilterten einheitlich sterben. Eine EU Einheitliche und zentrale Registrierungspflicht alle Handwerker, Ed Reiber, Produkte und der Verantwortlichen ist ebenfalls Bestimmt. Kosmetische Mittel Sind über Ihre Zweckbestimmung Definiert als Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen, die Ausschließlich oder über dazu Bestimmt Ist schaukeln, äußerlich am Körper der Mensch oder in Wadenfänger Mundhöhle zur Reinigung, zum Schutz, zur Erhaltung Eines guter Zustand, zur Parfümierung, zur veränderung des Aussehens angewandt oder dazu zu Werden, der zu Körpergeruch beeinflussen.

Die Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetisches Mittel Importeur gesundheitliche Unbedenklichkeit Wadenfänger Produkte und vor der Vermarktung feststellt schliesst die verwendung von Tierversuchen zur Ermittlung toxikologischer Daten aus ausdrücklich. Hierzu benötigt EINEN dort Sicherheitsbewerter , persönlich der Dafür Verantwortlich Zeichnet (Diese Person Kann Auch Eine Person juristische Signal) that das Mittel bei kosmetischen bestimmungsgemäßer und vernünftigerweise vorhersehbarer verwendung risikoarm angewendet wurden Kann. Diese Regelung schlägt ein wichtiges Instrument des vorbeugenden gesundheitlichen Verbrauchschutzes vor.

Betreuer von Kosmetikbetrieben in Deutschland müssen die Hygiene-Verordnungen des jeweiligen Bundeslandes [10]einhalten. This vergoldete bei Tätigkeiten bei den Gründen Verletzungen Körperoberfläche fect Zahlungen waren, soweit hierbei Geräte, Werkzeuge oder gegenstände eingesetzt waren, die bei ihrer anwendung bestimmungsgemäßen Verletzungen am Menschen der Haut oder Schleimhaut verursachen oder unbeabsichtigt verursachen Kann. Verordnung soll verhindern, that Krankheiten, die Hepatitis B und C oder AIDS, insbesondere Durch Blut waren übertragen Können, waren verbreitet. Beispiele für das Arbeiten unter hygienisch einwandfreien Sind bedingungen saubere Arbeitsräume, arbeitsplatznahe Eine möglichkeit zum Waschen der Hände desinfizieren und die hygienische Aufbereitung der Instrumente oder Die Hautdesinfektion unter verwendung Spezieller alkoholische Hautdesinfektionsmittel (Antisepsis) fachgerechte.

Wirtschaft

Im Jahr 2007 wurde in Deutschland folge Mischen von Kosmetikprodukten realisiert: [11]

Produkt Menge t / Jahr
Parfüm 287
Duftwässer 4309
Schminkmittel 1370
Schminkmittel 3170
Handpflegemittel 14106
Nagelpflegemittel 2190
Fußpflegemittel 4483
Schminkmittel (Gesicht) 6270
Produkt Menge t / Jahr
Sonnenschutzmittel 11670
Flüssige Haarwaschmittel 135110
Haarsprays 35970
Haarfärbemittel 55080
Zahnputzmittel 73260
Duschbäder 99400
Schaumbinder 42380

Der Industrieverband Körperpflege und Waschmittel eV (IKW) setzt sich für sterben Diesen 45.000 Beschäftigten in beiden Industriebereich ein.

Diese Pro-Kopf-Ausgaben für Kosmetika Schichten Deutschland bei ETWA 153 € pro Jahr. DAMIT Lag Deutschland nur im westeuropäischen Mittelfeld. Der Wirtschaftlich bedeutendste Sektor , die Haarpflegemittel, erzielten jährlichen EINEN Umsatz von über 3 Milliarden € schließen gefolgt von der Hautkosmetik. [12]

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe von kosmetischen Mitteln sind innerhalb der Europäischen Union auf den jeweiligen Verpackungen angegeben. Beginnend mit dem Hinweis „Ingredients“, die „Fileteile“ in der absteigenden Reihenfolge ihrer Kon zentration. Rohstoffe, mit einem Anteil von weniger als 1 Prozent, wird in ungeordneter Reihenfolge aufgeführt. (INCI = Internationale Nomenklatur Cosmetic Ingredients) (INCI = International Nomenclature Cosmetic Ingredients)Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op…39&Itemid=32 Eine Probe für Konsumenten, Behörden und andere Interessen. Neben den INCI Bezeichnungen wurden auch die Funktionen der Stoffe angegeben. Insufficient wurden 63 verschiedene Funktionen kosmetischer Inhaltsstoffe beschrieben.

Naturkosmetik

Einheitliche Ein oder gar international akzeptierte Definition für Naturkosmetik existiert nicht. Üblicherweise Versteht man darunter kosmetische Produkte , die nach IHREM anspruch sauber mehr für Mensch und Umwelt und aus „herein natürlichen“ (naturnah, naturidentisch) oder „ökologisch“ angebauten Rohstoffen Hergestellt Sind. In Ermangelung existiert Eine Definition Drüsen verschiedene Zertifizierungen mit Teilweise Deutlich voneinander abweichender Kriterien. Examples hierfür Sind NaTrue , BDIH , ICADA und ECOCERT .

Werbung

Lebensmittel und nach Futtermittelgesetzbuch (LFGB) es verboten Ist, „kosmetische Mittel unter irreführender Bezeichnung, Angabe oder Aufmachung in den Verkehr zu bringen oder für kosmetische allgemein Mittel oder im Einzelfall irreführenden Darstellungen mit oder zu sonstigen aussagen werben“. Wenn irreführend Wird speziell® hervorgehoben, wenn „Ein kosmetischen Mittel wirkungen beige waren legt, die ER nach den Erkenntnissen der Wissenschaft nicht zukommen oder sterben hinreichend gesichert wissenschaftlich nicht ist“ oder „durch sterben Bezeichnung, Angabe, Aufmachung, Darstellung oder SONSTIGE Aussage fälschlich der Eindruck erweckt Wird that ein Erfolg mit Sicherheit Erwartet waren kann“. NEBEN of this bekommen Gesetzliche Vorgabe kontroll Drüsen sich Auch sterben Unternehmen im Wettbewerb stehenden gegenseitig. Firmen, sterben sie über unzutreffende Werbung etwaigen Wettbewerbsvorteile beschaffen Wolle, mit der Muß Gegenreaktion ihrer Konkurrenten und DAMIT die Häufig verbunden Juristische Konsequenzen rechnen. Trotz of this Gen dient Borders sie Einen welche Kosmetik Industry reiche Bildersprache Konsumenten um für Ihre Produkte zu gewinnen.

Die meisten Menschen zeigen Eine deutliche Neigung von denen Sprache für Abbildung der Wirklichkeit zu halten sterben. Schließen Sie von der Existenz Eines Wortes Auf die Existenz Eines entsprechenden Sachverhaltes. Daraus erwächst Eine Formular der Sprachverführung , dass der Mensch Würze oder Sprachrealismus nennt [13] Kosmetik-Mark Namen Enthalten DAHER Häufig mehr oder Weniger direkt Hinweise auf und Eigenschaften Verwendungsmöglichkeiten der Produkte. WENN Konsumenten EINES Name und between tatsächlicher zusammenhang Eigenschaft des Produktes annehmen, sich unter of this Beeinflussungstechnik liegen. Glaube man eine sterben möglichkeit Eines Gasaustausch Durch Die Porens der Epidermis, nur Weil es in der deutschen Sprache des Wortes HautatmungGibt, ist Eine Sprachverführung Männer Durch den Wortrealismus erlegen [14] . If beispielsweise Kosmetik mit ausdrucken , die „Aufbaustoffe“, „Cremebad“, „Schönheitsspülung“ oder „Nährcreme“ Versehen Konsument und der waren this Produktbezeichnungen Produkt mit den Eigenschaften gleichsetzt, ebenfalls this vor Beeinflussungstechnik liegen. Objektiv ist es jedoch nicht Möglich, die Haut von außen oder zu dem Körper oberflächlich ernähren. [15]

Ausbildung

Deutschland

Das Berufsausbildung Auf dem Gebiet der Kosmetik begann in Deutschland im Jahre 1912, als der in der Berliner Charité tätige Arzt Dr. Angewandten Richter Für einen Lehrgang Kosmetik-medizinische Assistentin Einlösen einrichtete, der zum Beginn des Ersten Weltkriegs eingestellt OP Wurde. In den zwanziger jahren Bild Nahrung Firmen (Elizabeth Arden, Helena Rubinstein) Friseurinnen Masseurt und zu Einlösen Kosmetikerinnen aus – Elisabeth von Lettow-Vorbeck, Charlotten Daniger Isa und Schreck von Rutkowski Boote in Empfehlung : Ihren Kurzlehrgänge an Schulen. In den Dreißiger Würde JAHREN auf der betreiben „Fachgruppe für Schönheitspfleger beim Reichsstandplatz des Deutschen Handwerks“ 1939 vom zuständigen Ministerium and a Ausbildungs- Prüfungsordnung erlassen, Mittel und Wege der Zweiten Weltkriegsnicht mehr zur Anwendung In dem waren JAHRE Fünfzigere Kurzlehrgänge für Kosmetik, Fußpflege und Handpflege üblich. Mit der Zunahme der für Eine Berufsausübung erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten Verlängerte sich in den jahren sechziger welche Ausbildungszeit auf halbjährige, später Einjährige Lehrgänge. Eine reine betriebliche Ausbildung Würde nach wenigen jahren Straßen unzureichender ergebnisse wieder aufgegeben. In der siebzigeren achtzigeren jahren und gerechnet wird in der Mehrzahl der Länder und private Ein- zweijährige Berufsfachschulen für Kosmetik staatlich anerkannt, Absolventinnen Ansatz als „staatlich geprüfte“ oder „staatlich anerkannte“ Kosmetikerinnen Empfehlung: Ihr Beruf ausüben. Gegen den Widerstand der Berufsverbände erlassen 2003 das Bundeswirtschaftsministerium Einer-Verordnung, die NEBEN der Ausbildung vollschulischen KrawatteDuales System eingeführt.

Es gibt vier Möglichkeiten, sich zur Kosmetikerin / zum Kosmetiker ausbilden zu schweißen:

  1. Kosmetikausbildung duals im System: This Schul – Formular existiert seit 2003. Hierbei handelt es dich um Eine Ausbildung dreijährigen welche Sowohl im Betrieb als Gas in dem neuen Berufsschule absolviert Wird. Grundlage ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Kosmetikinstitut. Ein bis Zwei Tage die Woche findet statt der Berufsschulunterricht restliche und Zeit Wird im Betrieb ausgebildet sterben. Die Ausbildung ist kostenlos und der Ausleihende erhält eine Ausbildungsvergütung. Den Abschluss bildet eine Prüfung vor den Gremien der Handwerkskammer bzw. der Industrie- und Handelskammer.
  2. Kosmetikausbildung in Berufsfachschulen in freier Trägerschaft: Die Ausbildung liegt meist zwischen zwei Berufsjahren und ist kostenpflichtig. Auch hier ist an den Ergänzungsschulen zu finden, welche Möglichkeit, einen staatlich anerkannten Abschluss zu erhalten.
  3. Kosmetikausbildung in der Kosmetik für mit Höheren Berufsfach Fachhochschulreife: This, seit ca. 10 JAHREN existierende Ausbildung, erfolgt oder An einem Staatlichen privaten Berufskolleg (MV und nur in NRV). This dreijährige, kostenlose Ausbildung findet in vollzeitschulischer Verteilung, (d. H. Sowohl die praktische und theoretische Auch sterben Ausbildung) am Berufskolleg statt. This Ausbildung Führte, nach der erfolgreichen ablegen Abschlussprüfungen, zu Einer Doppelqualifizierung: zum EINEINEEINES als staatlich geprüfte / r Kosmetiker / in zum anderen und erhält man Fachhochschulreife. Eingangsvoraussetzung ist Fachoberschulreife (FOR), gg sterben. mit Qualifikation.
  4. Studium an der Fachhochschule: Entwicklung und herstellung von Kosmetika und Wird Waschmittel als Bachelor – Studiengang Gang Technologie der Kosmetika und Waschmittel [16] (Bachelor of Science) an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe angeboten. Ab DM Semester Winter – 2014/15 Wurde an der Fachhochschule Kaiserslautern des Bachelor – Studiengangs Gang Chemie Technik , Vertiefungsrichtung Kosmetik angeboten. [17] Studiengänge für Forschung und Lehre Auch sterben Verwenden Bezeichnung Cosmetology [18] oder Kosmetikwissenschaft [19] .

Österreich

In Österreich gibt es seit 1996 den Lehrberuf Kosmetiker . [20] Die Lehrzeit beträgt zwei Jahre. Lehrlinge waren die Ausbildung mit der Lehrabschlussprüfung . Zahlreiche private Institute beets ebenfalls Ausbildung an, meists in Form von Kursen. Der Zugang zur selbstständigen Berufsausübung ist geregelt durch die Ausbildung bzw. Berufserlebnis ab [21]

Der Beruf Kosmetikerin ist ein klassisches Frauendom . 2010 war das Frauenanteil bei Ausbildung und Berufsausübung in der DACH – ländern between 95 und 100%.

Siehe auch

  • Kosmetische Chirurgie

Literatur

  • Paul Faure: Magie der Düfte : eine Kulturgeschichte der Wohlgerüche; von den Pharaonen zu den Römern. dtv 30370, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-423-30370-0 . (Originale Titel : Parfums et aromates de l’antiquité , übersetzt von Barbara Brumm) (Erstausgabe bei Artemis, Zürich / München 1990, ISBN 3-7608-1923-0 ).
  • Annabel A. Fendl: Fachbegriffe Kosmetik. Holland + Josenhans, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-7782-5933-7 .
  • Franz Greiter: Moderne Kosmetik. ein Lehr- und Lernbuch für eine zeitgemäße Präventive. Hüthig, Heidelberg 1985, ISBN 3-7785-0820-2 .
  • Emmerich Paszthory: Salben, Schmink und Parfum im Altertum. In: Zaberns Bildbände zur Archäologie Band 4, von Zabern, Mainz 1992, ISBN 3-8053-1417-5 .
  • Uta G. Poiger: Auf der Suche nach dem wirklichen Selbst. Feminismus, Schönheit und Kosmetikindustrie in der Bundesrepublik seit den 1970er-Jahren. In: Zeithistorische Forschungen 14 (2017), S. 286-310.
  • Karlheinz Schrader: Grundlagen und die Kosmetika Rezepturen Unter Mitwirkung von HP Frosch, 2. Auflage, Hüthig, Heidelberg 1989, ISBN 3-7785-1491-1 .
  • Edmund Schrümpf, Richard Trauner, Edith Lauda: Lehrbuch der Kosmetik. 3., neuarbeitete Auflage. Maudrich, Wien / München / Bern 1974, ISBN 3-85175-236-8 . (Erstausgabe 1957).
  • Wilfried Umbach: Kosmetik. Entwicklung, Herstellung und Anwendung kosmetisches Mittel. 2. Auflage. Thieme, Stuttgart 1995, ISBN 3-13-712602-9 .
  • Wilfried Umbach (Hrs.): Kosmetik und Hygiene von Kopf bis Fuß. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiley-CH, Weinheim 2004, ISBN 3-527-30996-9 .
  • Friedrich Vogel: Kosmetik aus der Sicht des Chemikers. In: Chemie in unserer Zeit. Wiley-VCH, Weinheim 5, 1986, ISSN  0009-2851
  • Friedrich Vogel: Das Experiment. Kosmetik – Mach es selbst. In: Chemie in unserer Zeit. Wiley-VCH, Weinheim 3 1987, ISSN  0009-2851

Weblinks

 Commons: Kosmetik – Sammlung von Bildern, Videos und Hörproben
  • Linkkatalog zum Thema Kosmetik bei curlie.org (ehemals DMOZ )
  • Martina Kerscher: Chemische Kolloquien / Ringvorlesung: Chemie und Ästhetik in Vorlesung2Go der Universität Hamburg , im Rahmen der Ringvorlesung „Chemie im Alltag“ am 8. Juli 2009
  • Berufs- und Brancheninfo der Wirtschaftskammer Österreich

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Wolf-Dieter Müller-Jahncke : Kosmetik. In: Werner E. Gerabek , Bernhard D. Haage, Gundolf Keil , Wolfgang Wegner ( Hrs. ): Enzyklopädie Medizingeschichte. Walter de Gruyter, Berlin und New York 2005, ISBN 3-11-015714-4 , S. 784 f .; hier: S. 785.
  2. Hochspringen↑ Christoph Wilhelm Hufeland : Gemeinnützige Aufsätze zur Befriedigung der Gesundheit des Wohleins und vernünftiger medizinischer Aufklärung, Bd. 1, Leipzig 1794, S. 107-116, vom „Modearzneyen Begriff“ hier, und dies mit „Charlatanerien“ gleichsetzt.
  3. Hochspringen↑ Kosmetische Produkte: Wissenswertes zu Haut und Körperpflege. In: haut.de
  4. ↑ Hochspringen nach:a c Wilfried Umbach: Kosmetik – Entwicklung, Herstellung und Anwendung Cosmetic Mittel , 2. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 3 ff.
  5. Hochspringen↑ Platus: Mostellaria. Szene 1.3 – Z 258-312: Weil, beim Castor, eine Frau, die Verjüngung empfiehlt, wenn sie gar nicht riecht.
  6. Hochspringen↑ Wilfried Umbach: Kosmetologie – Entwicklung, Herstellung und Anwendung kosmetischer Mittel , 2. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 6 ff.
  7. Hochspringen↑ Wilfried Umbach: Kosmetologie – Entwicklung, Herstellung und Anwendung kosmetischer Mittel , 2. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1995, S. 147 ff.
  8. Hochspringen↑ G. Simon: Kosmetikpräparate vom 16. bis 19. Jahrhundert. Braunschweig 1983.
  9. Hochspringen↑ Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und der Preise (PDF)
  10. Hochspringen↑ Hygieneverordnung für Kosmetikbetriebe des Landes NRW. In: kosmetikstudio-bochum.com
  11. Hochspringen↑ Statistisches Bundesamt: Fachserie 4, Reihe 3.1, Produzierendes Gewerbe (2007), Abschnitt Chemische Erzeugnisse, Meldenr. 2452
  12. Hochspringen↑ IKW-Wirtschaftspressekonferenz 2008 , SÖFW Journal 134, 12-2008, S. 53.
  13. Hochspringen↑ Kainz 1972, S. 43; Kroeber-Riel & Meyer-Hentschel 1982, S. 158.
  14. Hochspringen↑ Kainz 1972, S. 44.
  15. Hochspringen↑ Kroeber-Riel & Meyer-Hentschel 1982, S. 159.
  16. Hochspringen↑ Bachelor-Abschluss in Technologie für Kosmetik und Wäsche ander Hochschule Ostwestfalen-Lippe .
  17. Hochspringen↑ Bachelor-Studium Chemietechnik der Fachhochschule Kaiserslautern .
  18. Hochspringen↑ Lehramtsstudium an der Universität Osnabrück
  19. Hochspringen↑ Bachelor- und Master-Studium an der Universität Hamburg .
  20. Hochspringen↑ Kosmetische Ausbildungsordnung (PDF; 45 kB)
  21. Hochspringen↑ BGBl. II Nr. 139/2003

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.