Kosmetik im Alten Ägypten

Kosmetik im Alten Ägypten gehört seit der Frühzeit in der ägyptischen Kultur zu dem WICHTIGSTEN gesellschaftlichen Dingen im Alltag. Sie dienen nicht nur der Förderung aller Dinge Schönheitsideale , sonder auch der Pflege und als Statussymbol . Kosmetika gerechnet wurden in Gräbern der Badarian-Kultur bis hin zur koptischen Epoche Nachgewiesen.

Schminke

Augen- und Gesichtsfarben

Zur herstellung von lidschatten Kamm Khol zur verwendung für sterben Anbringung von gerechnet wird Augenschminke Galenit , Henna , Azurit und Malachit -Erz Verarbeitet. Das Erze gerechnet wird zu Pulver zermahlen, mit etwas Tierfett und anschließend aufgetragen mischt. Auch Gesichtsfarben waren glaubwürdig, wer Henna verärgert hat. Ägyptische Frauen färbten ihre Wangen und Hände beschädigen ein.

Öl, Salben und Parfums

Duftöle und Ist ebenfalls in Gefäßen und ähnlichem als Grabbeigaben investiert Nahezu alle Epochen Ägypten, ob sie aber Auch tatsächlich aufgetragen oder lediglich in Räumlichkeiten Aufgestellt gerechnet wird, ist unsicher. Bla Beiträge Griechische Historiker denen Plutarch und Dioskurides von der herstellung von Parfums und Duftölen, allerdings beschränken sich auf Ihre Ihre Wiedergaben entsprechenden Epochen.

Haarpflege

Die Alten Ägypter betreiben intensive Haarpflege. Dazu heißt zum Beispiel das von Perücken . Diese Mode ist seit der Frühdynastik investiert. Diese Perücken hätten zum Beispiel verkleidet sein können, Locken ‚ s geflochtenes Signal der Schwestermänner und Akten von Menschenhaar oder Palmenfaser. Sie sind nicht so schnell wieder auseinanderfielen, wurde sie in flüssiges Bienenwachs gerüchteweise gemunkelt. Sie waren unter Männern, die Frauen auch als Statussymbol galten. BESONDERS Beamte , Adlige und Priester trügen feine Perücken zum Zeichen und ihrer ihres standes Macht. Auch Könige, die Djoser ( 3. Dynastie) waren Perückenträger. Interessanter Weise zu Wird Menschliches Ihre Feinen Schnur Verarbeitet, um Juwelenketten und Ganze Pektorale anzufertigen. Zur Haarpflege gehört Auch sterben Bei Männern Regelmässige Rasur , ist bei Priestern sie sogar Vorschrift. In bestimmten Perioden waren auch Bärte, für alle Schnurrbärte , aber auch Vollbäre beliebt. Könige ( Pharaonen ) trugen einen künstlichen Königsbart . Kleine Knaben Hatten kahlgeschorene Köpfe oft, Nur an der Oder Rechte Link Seite ein oder hing ein kleiner Zopf Pferdeschwanz herab, wie die Jugend Locke bezeichnet Wird.

Siehe auch

  • Salb Kegel
  • Schamhaarentfernung im Alten Ägypten

Literatur

  • Alfred Lucas: Altägyptische Materialien und Industrien. 3. Auflage, überarbeitet. Kessinger Verlag, Kila MT 2003, ISBN 0-7661-5141-7 , S. 42-46 und 99-107.
  • Anne K. Capel, Glenn Markoe: Herrin des Hauses, Herrin des Himmels: Frauen im alten Ägypten. Hudson Hills Press, New York 1996, ISBN 1555951295 , S. 76-80.
  • Hans W. Kern: Die Technik der Haararbeiten und ihre Verwendung. Welz Vermittlerverlag, Mannheim 2004, ISBN 3-937805-50-8 , S. 4.
  • Emmerich Paszthory: Salben, Schmink und Parfum im Altertum. von Zabern, Mainz 1992, ISBN 3-8053-1417-5 .

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.