Kleidermode der Restauration und des Biedermeiers

In der Zeit der sogenannten Restauration änderte sich Auch für sterben Damenmode , die Sichtweise, und es setzte ab ETWA 1820 Auf eine alte Rückbesinnung Forme ein.

Damenmode

Restaurierung

In der Zeit der sogenannten Restauration bis zum Wiener Kongress 1815, mit welcher Fashion der Empirezeit spielte. Die Kleider hatten nach der hohen Taille; Wer Röcke fuhr, war röhrenförmig und fiel bis an die Knöchel. Sie hängten Schuhe mit Bänder kreuzweise. Am Hals ist das Kleid im Abschluss Krause oder beim Ballkleid in einem Schulterkragen aus Spitzen. Die Enemel gingen schnell zu den Fingerspitzen, oder es wurden lange Handschuhe. Die Hütte erinnerte an den Herrenzylinder, das Stricken des Strickens, hinten einen falschen Schirm.

Biedermeier

Um 1820 setzte ein völliger Umschwung ein. Die Durch Eine leichte Einschnürung betonte Taille rückt wieder eine angestammte Empfehlung : Ihr Platz und die Felsen nach unten weiter Würden. Taille verengte Die sich mit der Zeit ( Wespentaille ), während dem Ärmel in den 1820ern von anfänglichen kleinen Puffärmeln bis zu sogenannten Gigots (Hammel Köln) aufgebauscht gerechnet wurden, die sogar beim Klavierspielen Deponieren.

Die Röcke wären ganz schön weit, dass sie zum Schluss tiefere Falten schlugen. Irgendwelcher Ausputz sollte nicht länger als zur Geltung kommen. Ausgeglichen wurde dieser Manko ab etwa 1830 mit belebten gemusterten Substanzen: Liebkosungen, gestreift oder gerötet. Man trug sie fussfrei. Im Ausgehenden Biedermeier spielte die Ärmelschaft immer wieder länger, während der Saum der glatten Weiten Rockes den Fußboden berührte.

Diejenigen Biedermeier Frisurenstudio zeichneten sich vor Allem Durch den Mittelscheitel aus, Von dem das Haar, Spangenberg und mit durchsetzt Combs, in der Breite mehr geht um über der schließlich Kopfmitte zu Einem hochstehenden Knoten unheimlich zusammengebunden zu Werden. Die aufwändige Frisur schließlich noch mit Bändern und Werden Schleifen geschmückt. Die betuchtere Dame oder stirbt Adlige Trägt NEBEN DEM Diadem (bis ca.1820) im , Ihre addition Zierkamm und Haarnadel. Zum Ende der 1830er der Haare gerechnet wird jedoch nur noch zu Einem Schlicht Nackenknoten (Chignon) mit seitlichen Korkenzieherlocken frisieren.

Die typische Kopfbedeckung dieser Zeit war die um 1800 aufgekommene Schute . Die haubenähnliche Hütte bläht zuerst Dienstmädchen vor, aber im Lauf der 1830er auch von den Damen akzeptiert. Die Schuhe waren flach, ohne Absatz. Zu den gängigsten Accessoires gehörten Sonnenschirm, Kaschmirschal und Fächer.

Herrenmode

Bedeutung und Schnitt von Frack und Gehrock haben sich seit Beginn des Jahrhunderts nicht verändert. Auch die männliche Kleidung wurde auf diese Weise eng kribbelt, so sehr, dass Männer zu einem Schnürgürtel greifen. Diejenigen, die gerufen wurden , waren Vatermörder- Halsbänder, Hals, Umschloss. Seit 1815 wurden lange Hosen (Pantalons) im Modus, Sovie Striped oder Bluff West. Der lange Stiefel hat der sogenannte Stiefelete Platz genehmigt. Kopfbedeckung war der Zylinder .

Wichtig für die sonstige Ausstattung waren eine sehr spärliche Krawatte , ein Spazierstock, Handschuhe sowie eine Taschenuhr , evtl.. noch eine Lorgnette . Nach 1820 galten Backen-, Oberlippen- oder Kinn bartnicht mehr als revolutionär, der Vollbart aber war Das Symbol des Liberalismus . Unerlässlich waren of this Zeit lang Koteletts , genannt Favoris.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.